Referenzmodellierung für dynamische Prozesse (Master)

Referenzmodelle tragen in vielen Domänen dazu bei, gesammeltes Wissen und existierende Best Practices in angemessener Form darzustellen und für eine Wiederverwendung aufzubereiten. Die Nutzung von Referenzmodellen steht allerdings in einigen Bereichen vor besonderen Herausforderungen. Dazu gehören unter anderem stochastische Einflussgrößen auf Prozesse, die Interaktion zwischen vielen verschiedenen Prozessbeteiligten sowie die Notwendigkeit flexibler Prozessanpassungen. In der wissenschaftlichen Literatur existieren erste Überlegungen, wie auf diese Herausforderungen reagiert werden kann; eine umfassende Lösung wurde bisher allerdings noch nicht vorgestellt.


Ziel der Arbeit ist die Untersuchung und Gegenüberstellung existierender Referenzmodelle anhand der skizzierten Herausforderungen. Dabei soll ein Vergleichsrahmen entwickelt werden, mit dem die verschiedenen Modellierungsansätze miteinander verglichen werden können. Zur Lösung existierender Probleme sollen erste Vorschläge erarbeitet und in ein Vorschlag für ein Referenzmodell zusammengefasst werden.


Ihre Aufgaben umfassen

  • Einarbeitung in das Thema Referenzmodellierung
  • Identifikation besonderer Herausforderungen auf die Referenzmodellierung im Rahmen dynamischer Prozesse
  • Entwicklung erster Ansätze zur Modellierung von Referenzmodellen dynamischer Prozesse

Folgende Voraussetzungen und Fähigkeiten sind für die Bearbeitung des Themas notwendig

  • Studium der Informatik oder vergleichbarer Studiengänge
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache zur Bearbeitung der Literatur
  • Interesse an der Mitarbeit in einem aktuellen Forschungsgebiet

Wir bieten umfangreiche Betreuung sowie Hilfe bei der Einarbeitung in das Thema an. Die Arbeit ist im Umfeld eines aktuellen Forschungsprojekts angesiedelt und kann daher bei Interesse mit einer Tätigkeit als studentische / wissenschaftliche Hilfskraft kombiniert werden.


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Michael Becker!

Herausforderungen an Prozesse im Precision Farming (Master)

Durch fortschreitende technische Entwicklungen der vergangenen Jahre können Bestrebungen hin zu einer präzisen und zugleich diversifizierten und umweltgerechten Agrarwirtschaft unterstützt werden. Einerseits wird die Datenerfassung vereinfacht, andererseits können mittels Data-Mining-Algorithmen Muster erkannt und damit Vorhersagen getroffen und Anwendungsempfehlungen gegeben werden. Obwohl gerade kleinere Unternehmen von den Vorteilen des Precision Farming profitieren können, wird dies aufgrund hoher Investitionskosten hauptsächlich in Großbetrieben eingesetzt. Dazu ist es notwendig, Precision Farming als Dienstleistung über die Grenzen eines einzelnen Betriebes hinweg anzubieten.


Im Rahmen der Arbeit sollen existierende Prozesse des Precision Farmin auf ihre Schwachstellen(z.B. Medienbrüche, mangelnde Adaptionsfähigkeit) hin untersucht und den Besonderheiten der Domäne Landwirtschaft gegenüber gestellt werden. Anhand dieser Gegenüberstellung sollen verschiedene Lösungsmöglichkeiten, mit denen auf die Herausforderungen reagiert werden kann, vorgeschlagen und auf ihre Eignung hin überprüft werden.


Ihre Aufgaben umfassen

  • Identifikation von Besonderheiten der Domäne Landwirtschaft und Auswirkungen dieser Besonderheiten auf Prozesse des Precision Farming
  • Ableitung von Herausforderungen, die sich aufgrund der Besonderheiten ergeben
  • Untersuchung und Vergleich von Lösungsmöglichkeiten

Folgende Voraussetzungen und Fähigkeiten sind für die Bearbeitung des Themas notwendig

  • Studium der Informatik oder vergleichbarer Studiengänge
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache zur Bearbeitung der Literatur
  • Fähigkeit zur selbstständigen Arbeit und Kommunikation mit Personen aus der Praxis

Wir bieten umfangreiche Betreuung sowie Hilfe bei der Einarbeitung in das Thema an. Die Arbeit ist im Umfeld eines aktuellen Forschungsprojekts angesiedelt und kann daher bei Interesse mit einer Tätigkeit als studentische / wissenschaftliche Hilfskraft kombiniert werden. Sie erhalten außerdem wertvolle Einblicke in die Praxis.


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Michael Becker!

Ansätze zur Konfiguration komplexer Dienstleistungen (Bachelor oder Master)

Heutzutage bilden Dienstleistungen ein bedeutendes wirtschaftliches Standbein vieler Unternehmen. Gleichzeitig stehen diese Unternehmen vor der Herausforderung, in einem kompetitiven Markt zu bestehen, der zunehmend internationaler wird. Es ist notwendig, Dienstleistungen produktiv anzubieten; dabei dürfen gleichzeitig individuelle Bedürfnisse einzelner Kund_innen nicht außer Acht gelassen werden. Ein Ansatz, der sich in den letzten Jahren herausgebildet hat, um diese beiden gegenüberliegenden Pole zu vereinen, besteht in der Konfiguration komplexer Dienstleistungen. Dazu wurden in der wissenschaftlichen Literatur verschiedene Möglichkeiten präsentiert.


Ziel der Arbeit ist die Untersuchung der verschiedenen Ansätze zur Konfiguration komplexer Dienstleistungen. Die unterschiedlichen Ansätze sollen auf ihre Stärken und Schwächen hin untersucht werden. Dabei soll auf verschiedene Eigenschaften wie z.B. Grad der Formalisierung und Grad der Einbeziehung von Kund_innen eingegangen werden.


Ihre Aufgaben umfassen

  • Einarbeiten in verschiedene Möglichkeiten zur Modellierung und Konfiguration komplexer Dienstleistungen
  • Erarbeitung einer Literaturübersicht zu den Ansätzen
  • Aufstellen eines Vergleichsrahmens zur Bewertung der Ansätze

Folgende Voraussetzungen und Fähigkeiten sind für die Bearbeitung des Themas notwendig

  • Studium der Informatik oder vergleichbarer Studiengänge
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache zur Bearbeitung der Literatur
  • Interesse an der Mitarbeit in einem aktuellen Forschungsgebiet

Wir bieten eine umfangreiche Betreuung sowie Hilfe bei der Einarbeitung in das Thema. Die Arbeit kann dazu beitragen, ein aktuelles Themengebiet voranzubringen und ist geeignet, zur weiteren wissenschaftlichen Diskussion beizutragen.


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Michael Becker!

Implementierung von Mapping-Algorithmen für Geschäftsprozessmodelle (Bachelor)

Mit Hilfe von Geschäftsprozessen lassen sich Aktivitäten strukturiert darstellen und damit das gesammelte Wissen von Unternehmen organisieren. Prozesse werden unter anderem zur Kommunikation, zur Dokumentation und zum Training neuer Mitarbeiter_innen genutzt. Durch diese vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten gibt es heutzutage eine Reihe verschiedener Prozessmodelle, die in der Regel in unternehmenseigenen Repositories abgelegt werden. Zur Organisation dieser Repositories (Identifikation von Duplikaten, Finden Ähnlicher Prozessmodelle etc.) ist die Suche nach Prozessmodellen notwendig. Eine notwendige Voraussetzung zur Suche nach Prozessmodellen stellt ein Mapping zwischen den jeweiligen Elementen dar, d.h. eine Übersicht darüber, welche Elemente eines Modells mit Elementen eines anderen Modells korrespondieren.


Ziel der Arbeit ist die Untersuchung eines Ansatzes zur Generierung von Mappings zwischen Prozessmodellelementen. Dieser Ansatz soll auf seine Stärken und Schwächen hin untersucht werden. Anschließend soll der Ansatz als ein Plug-In für das Tool Pro M implementiert werden.


Ihre Aufgaben umfassen

  • Einarbeiten in Mapping-Techniken für Geschäftsprozesse
  • Einarbeitung in die Architektur des Pro M- Frameworks
  • Implementierung einer generischen Mapping-Architektur für Pro M

Folgende Voraussetzungen und Fähigkeiten sind für die Bearbeitung des Themas notwendig

  • Studium der Informatik oder vergleichbare Studiengänge
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache zur Bearbeitung der Literatur
  • Interesse an der Mitarbeit in einem aktuellen Forschungsgebiet

Wir bieten eine umfangreiche Betreuung sowie Hilfe bei der Einarbeitung in das Thema. Die Arbeit kann dazu beitragen, ein aktuelles Themengebiet voranzubringen und ist geeignet, die gesammelten Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen.


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Michael Becker!

Untersuchung von Mapping-Algorithmen für Geschäftsprozessmodelle (Master)

Mit Hilfe von Geschäftsprozessen lassen sich Aktivitäten strukturiert darstellen und damit das gesammelte Wissen von Unternehmen organisieren. Prozesse werden unter anderem zur Kommunikation, zur Dokumentation und zum Training neuer Mitarbeiter_innen genutzt. Durch diese vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten gibt es heutzutage eine Reihe verschiedener Prozessmodelle, die in der Regel in unternehmenseigenen Repositories abgelegt werden. Zur Organisation dieser Repositories (Identifikation von Duplikaten, Finden Ähnlicher Prozessmodelle etc.) ist die Suche nach Prozessmodellen notwendig. Eine notwendige Voraussetzung zur Suche nach Prozessmodellen stellt ein Mapping zwischen den jeweiligen Elementen dar, d.h. eine Übersicht darüber, welche Elemente eines Modells mit Elementen eines anderen Modells korrespondieren.


Ziel der Arbeit ist die Untersuchung existierender Ansätze zur Generierung von Mappings zwischen Prozessmodellelementen. Die unterschiedlichen Ansätze sollen auf ihre Stärken und Schwächen hin untersucht werden. Dabei soll auf verschiedenen Eigenschaften wie Genauigkeit des Mappings, Effektivität der Berechnung und Grenzen der Berechnung eingegangen werden.


Ihre Aufgaben umfassen

  • Einarbeiten in Mapping-Techniken für Geschäftsprozesse
  • Erarbeitung einer Literaturübersicht zu den Techniken
  • Aufstellen eines Vergleichsrahmens für die verschiedenen Ansätze

Folgende Voraussetzungen und Fähigkeiten sind für die Bearbeitung des Themas notwendig

  • Studium der Informatik oder vergleichbare Studiengänge
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache zur Bearbeitung der Literatur
  • Interesse an der Mitarbeit in einem aktuellen Forschungsgebiet

Wir bieten eine umfangreiche Betreuung sowie Hilfe bei der Einarbeitung in das Thema. Die Arbeit kann dazu beitragen, ein aktuelles Themengebiet voranzubringen und ist geeignet, die gesammelten Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen.


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Michael Becker!


 
Zu dieser Seite gibt es keine Dateien. [Zeige Dateien/Upload]
Kein Kommentar. [Zeige Kommentare]