Fahrplan der Vorbereitung des SWT-Praktikums

Inhalt


* Ergebnisse der Praktika der Vorjahre

Rahmenbedingungen


Mit der Reorganisation des Bachelorstudiums Informatik zum Wintersemester 2017/18 rutscht das SWT-Praktikum ins dritte Semester, womit die bisherige Optionsvariante zur Regelvariante wird. Mit Blick auf den erforderlichen Vorlauf der SWT-Vorlesung startet das Praktikum allerdings erst Ende Oktober mit einer Auftaktveranstaltung, in der die angebotenen Themen vorgestellt werden. Danach folgt die Einschreibung in die Praktikumsgruppen und der Start der Arbeit. Es ist vorgesehen, die wesentlichen konzeptionellen Arbeiten bis Weihnachten abzuschließen und danach (oder bereits parallel dazu) das Projekt in fünf Sprints umzusetzen. Dies kann vom Team flexibel geplant und ggf. auch noch zu Beginn des Sommersemesters zu Ende geführt werden.


Ein ständiger Kritikpunkt ist die hohe Arbeitsbelastung. Nach den Unterlagen steht das Modul mit 150 h Workload für 5 Punkte zu Buche. Dieser Workload wird mit dem Modul auch ausgeschöpft und die Diskussionen der vergangenen Jahre sowohl im Betreuerteam als auch mit Studenten zeigen, dass der mit dem Praktikum angestrebte Erkenntnis- und Erfahrungszuwachs nicht erreicht wird, wenn dieser Workload deutlich reduziert würde. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Workload in einem Praktikumsmodul vorwiegend von den Studierenden selbst zu erbringen ist.

Konzeptionelles


Im Praktikum ist in einem Team von 5..8 Studierenden ein komplexes Softwareprojekt von der Anforderungsanalyse über die Modellierung bis hin zur Implementierung umzusetzen. Dabei spielt sowohl der Einsatz angemessener Frameworks als auch geeigneter Projektmanagement-Werkzeuge eine zentrale Rolle. Jedes Team wird von einem Betreuer und einem Tutor begleitet, allerdings hat das Team seine Arbeit selbstständig zu planen und eigenverantwortlich zu organisieren.


Das Praktikum umfasst vier Schwerpunkte

  • Team bilden und Projektressourcen einrichten,
  • Konzeptionelle Planung,
  • Organisatorische Planung und 
  • Umsetzung.

Diese Schwerpunkte bilden den äußeren Rahmen für das Praktikum; das Team stimmt mit dem Betreuer ab, welches Vorgehensmodell der SWT die Basis für die eigene Arbeit bildet und in welchem Umfang agile Ansätze wie Prototyping zum Einsatz kommen. Der aktuelle Stand der Arbeiten ist während des Praktikums in zwei Reviews zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Das Praktikum schließt mit der Präsentation der Arbeitsergebnisse in der Endabnahme. In einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung stellen die Teams ihre Ergebnisse in kurzen Präsentationen vor.


Der Fortschritt der Arbeiten ist in (während der Vorlesungszeit wöchentlichen) Treffen mit Betreuer / Tutor zu besprechen und in regelmäßig abzuliefernden Arbeitspapieren und Releasebündeln zu dokumentieren, in denen der jeweils aktuelle Arbeitsstand zusammengeführt ist. Details zu den Praktikumsanforderungen sind in einer Handreichung ausgeführt.


Das Praktikum endet Anfang Mai mit der traditionellen Abschlussveranstaltung, in der die einzelnen Teams ihre Arbeit im Plenum in Kurzpräsentationen darstellen. Hierzu sind auch die Studenten des ersten Studienjahrs eingeladen.

Meilensteine in der Vorbereitung für das SWT-Praktikum 2017/18


Aktuell (Mai 2017) sind 140 Studierende im OO-Praktikum eingeschrieben. Wir rechnen mit etwa 140 Teilnehmern, wobei die genaue Anzahl erst nach der Einschreibung bekannt ist.


Es sind also 20 Gruppen einzurichten. Um den Betreuungsaufwand zu verringern, wollen wir in Zukunft wieder Themen mehrfach vergeben und auch eine genauere Auswahl treffen.


Das SWT-Praktikum wird in diesem Jahr vorbereitet durch Herrn Arndt, Prof. Gräbe, Dr. Martin, Herrn Meißner.


  • Bis 30.9. Zuarbeit der Vorschläge für Ausschreibungen. Ein solches Ausschreibung enthält
    • die öffentliche Ausschreibung, die auf die Webseiten des Praktikums eingestellt werden kann, und 
    • einen Vorschlag über Betreuer und Tutoren, die das Thema qualifiziert betreuen können
  • Bis 4.10. genaue Formulierung der Ausschreibungen in allen Teilen zunächst auf dieser Seite
  • 13.10. Übertragung ins BIS-OLAT-Portal
  • Start ins Praktikum
    • Einschreibung ins Praktikum bis 30.10.
      • Einschreibungen sind sowohl im Almaweb als auch im OO-Portal erforderlich. Die Einschreibung in die Gruppen erfolgt über das OO-Portal.
    • (Raum und Zeit noch festzulegen): Termin für Schulung der Betreuer und Tutoren. (Prof. Gräbe)
    • 27.10. 13–15, Hs 10: Eröffnungsveranstaltung zum Praktikum, Vorstellen der Themen durch die Betreuer
      • Dies ist die Übungszeit SWT-Technik. Koordination: Prof. Gräbe
    • Einschreibung in die Gruppen ??
  • Ab?? Einrichtung der Gruppenressourcen durch das Team usw.

Thematische Ausschreibungen


Alle Angebote sind für die Optionsvariante, nach dem Auswahlverfahren für die Optionsvariante (25.-30.11.) bleibt vielleicht ein Thema übrig, das in der Basisvariante im Frühjahr angeboten werden kann. Das wird zu gegebener Zeit zu entscheiden sein.

Themenvorschläge für SWT-Praktikum 2017/18


Avisierte Betreuer und Themen:

  • Johannes Frey (AKSW/KILT) – Was zu DBpedia
  • Prof. Hans-Gert Gräbe (BIS) – IT-System der Inspirata, Android Studi-App, Android Lern-App
  • Dr. Eric Peukert (Scads) – NN 
  • Nicolas Wieseke (AG Middendorf) – Visualisierung eines Baum-zu-Baum-Mappings
  • Dr. Thomas Efer (ASV) – NN 
  • Natanael Arndt (AKSW/LEDS) – NN 
  • Dr. Michael Martin (BIS) und Konrad Abicht (AKSW) – etwas im Umfeld von LODSTATS (?)
  • Roy Meißner (Infai) – NN 
  • Dr. Heiko Kern (Infai) – NN 
  • Kurt Junghanns (Infai) – NN 
  • Michael Becker (Infai) – Weiterentwicklung Tool Literaturrecherche oder Methodenbasis
  • Prof. Martin Potthast (Professur Text Mining und Retrieval) – Websuchmaschine
  • Dr. Kyrill Meyer, Dr. Christian Zinke (infai) – Gamification in der Weiterbildung

AS17: Entwicklung einer Android-Studi-App für die Fakultät MI 

Betreuer: Prof. Hans-Gert Gräbe
Tutorin: NN
Kurzbeschreibung: Studi-Apps kommen im Zeitalter mobiler Kommunikation immer mehr in Mode. Neben einrichtungsübergreifenden Entwicklungen wie etwa UniNow, die aber aus datenschutzrechtlicher Perspektive bedenklich sind, werden an einzelnen Einrichtungen eigene Apps wie etwa die Studi-App der HTWK entwickelt.
An unserer Fakultät wird bereits seit einigen Jahren zur Raum- und Zeitplanung der Lehrveranstaltungen ein RDF Triple Store genutzt, über dessen Sparql Endpunkt die aktuellen Daten von Lehrveranstaltungen an der Fakultät ausgelesen werden können. Aus diesen Daten wird insbesondere auch der Stundenplan der Fakultät erzeugt. Im SWP 2015 wurde bereits eine prototypische Lösung für personalisierte Stundenpläne auf der Basis von Python Flask erarbeitet.
Ziel: Aufgabe Ihres Teams ist es, diese Lösung für personalisierte Stundenpläne für die Nutzung als Android App auf der Basis des Android SDK weiter zu entwickeln und in eine Studi-App mit weiteren Funktionalitäten einzubetten. Dazu ist zu analysieren, auf welche relevanten Informationen im Uni-Umfeld dafür zugegriffen werden kann.

IN17: Erweiterung des IT-Systems der Inspirata

Betreuer: Prof. Hans-Gert Gräbe
Tutorin: NN
Kurzbeschreibung: Die Inspirata ist ein außerschulischer Lernort, der von angemeldeten Gruppen und Einzelpersonen besucht werden kann. Im Angebot sind verschiedene Workshops sowie Spezialführungen, die über ein Buchungssystem auf der Basis von MRBS verwaltet werden. Anfragen erfolgen über ein Online-Formular auf der Wordpress-basierten Website, die per Email an das Büro weitergeleitet und dort in das Buchungssystem übernommen werden. Betreuer ordnen sich einzelnen Veranstaltungen zu. Die Abrechnung erfolgt über ein Stundenzettel-System in einer dritten Softwarelösung, einem Groupware-System.
Ziel: Aufgabe Ihres Teams ist es, eine Integrationslösung für diesen heterogenen Workflow zu entwickeln und um weitere Komponenten, etwa ein Feedbacksystem für Besucher, zu erweitern.



 
Zu dieser Seite gibt es keine Dateien. [Zeige Dateien/Upload]
Kein Kommentar. [Zeige Kommentare]