Johannes Schmidt

Johannes Schmidt
Augustusplatz 10, Zimmer P906
04109 Leipzig

Tel.: +49 341 97-32280
E-Mail, Workpage

Inhalt


Sie können mich auch über XING erreichen.

Über mich

heute Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig, Betriebliche Informationssysteme (BIS) und dem Institut für angewandte Informatik (InfAI) an der Universität Leipzig e.V..
10/2008–12/2010 Studium Informatik an der Universität Leipzig

11/2005–09/2008
Software-Entwickler für den Bereich MES-Systeme in Ulm
10/2002–09/2005 Studium Informationstechnik an der Berufsakademie Heidenheim (heute Duale Hochschule Baden-Württemberg)

Arbeitsgruppe

Ich bin Mitglied der Forschungsgruppe Service and Integration Technology (SIT) unter der Leitung von Dr. Stefan Kühne.

Forschungsinteressen

Zu meinen Forschungsinteressen und -gebieten zählen u.a.

  • Lebenslaufakte von technischen Anlagen
  • Untersuchung von internationalen Standards, Richtlinien und Normen
  • Integrationsmuster und Architekturmuster
  • Betriebliche Informationssysteme
  • Daten- und Informationsmodellierung
  • Verteilte Systeme
  • Erneuerbare Energien mit Schwerpunkt Windenergie
  • Collaborative Business

Forschungsprojekte

Seit September 2014 arbeite ich im Projekt CVtec – Ein integratives Rahmenwerk zum ganzheitlichen Wissensmanagement im Lebenslauf von technischen Anlagen als Projektleiter. Ziel des Projektes ist die Konzeption und prototypische Entwicklung einer digitalen Lebenslaufakte, die als aktives Managementinstrument die Anlagenbetreiber aktiv unterstützen soll. Das Projekt baut auf den Erkenntnissen aus EUMONIS und der DIN SPEC 91303 auf. Mein besonderer Arbeitsschwerpunkt ist die digitale Lebenslaufakte für Erneuerbare-Energie-Anlagen.


Zwischen 2010 und 2014 habe ich im Forschungsprojekt EUMONIS gearbeitet. Mein Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Entwicklung einer Plattform für die Betriebsoptimierung von Erneuerbare-Energie-Anlagen. Hierbei spielen Normen und Standards eine besondere Rolle.

Konferenzen und Workshops

Bei folgenden Konferenzen und Workshops habe ich mitgewirkt


Gremien

Ich habe in folgenden Standardisierungsgremien mitgewirkt

  • DIN SPEC 91303 Lebenslaufakte für Erneuerbare-Energie-Anlagen, DIN e.V., Funktion als Obmann, Entwurf zurgreifbar über das Normenentwurfsportal des DIN e.V.
  • FGW TR 7 D3 “Global Service Protocol”, FGW e.V., Mit-Autor
  • VGB-Standard-S-823–32–2013-xx-DE-EN RDS-PP ® Application Guideline – Part 32: Wind Power Plants, VGB PowerTech, technische Validierung
  • AK Dokumentation der FGW e.V.

Weiterhin habe ich am UML Modell zur IEC 61400–25 sowie der IEC 61850 mitgearbeitet.

Publikationen

: (Editors: )


Offene Abschlussarbeiten

Modellierung von verteilten Softwaresystemen (auf Basis von REST)


Die Modellierung von verteilten Softwaresystemen ist im Vergleich zu “monolithischen Anwendungen” schwerer. Geben Sie zunächst einen Überblick über aktuelle Ansätze zur Modellierung von verteilten (SOA / REST) Applikationen und erarbeiten Sie einen Implementierungsanstz für UML. Es ist auch möglich, eine domänenspezifische Sprache zu entwickeln.


Sofern diese Arbeit als Masterarbeit bearbeitet werden soll, sollte der Modellierungsansatz mit Hilfe eines Softwaregenerators umgesetzt werden, um einfache verteilte Systeme zu generieren.


Kontakt
Die Arbeit wird Bachelor- oder Masterarbeit angeboten. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Johannes Schmidt

Variabilität von Informationsmodellen


Hintergrund
Hersteller von Softwareprodukten müssen häufig verschiedene Versionen eines Produktes pflegen, wenn sie individuelle Kundenanforderungen berücksichtigen. Aus diesen Anforderungen stand die Idee der Softwareproduktlinie. Derartige Produktlinien können mit Hilfe von Techniken und Methoden der modellgetriebenen Softwareentwicklung unterstützt werden. In der Praxis wird häuf die UML für die Informationsmodellierung eingesetzt.
Bei UML Modellen ist jedoch die Anpassbarkeit schwierig. Als Beispiel sei genannt, dass der Datentyp eines bestimmten Attributs aus einem Basismodell verändert werden soll. Weiterhin erschweren Profile die Verwaltung der Varianten eines Modells.


Ihre Aufgaben
In dieser Arbeit befassen Sie sich mit Methoden und Konzepten zur Verwaltung von verschiedenen Modellvarianten eines Informationsmodells in der UML. Hierzu sind folgende Schritte angedacht

  1. Einarbeitung in die Modellierung
    1. Methoden und Techniken zur Modellierung
    2. Einführung Informationsmodellierung
    3. Variabilitätsmechanismen in Modellen
  2. Informationsmodellierung mit der UML 
  3. Methoden und Techniken zur Variabilitätsverwaltung mit der UML 
  4. Anwendung und Demonstration an einem Beispiel
    1. ggf. mit einem Softwaregenerator

Kontakt
Die Arbeit kann sowohl als Bachelor- als auch Masterarbeit angeboten werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Johannes Schmidt.

Featuremodellierung für Softwaregeneratoren


Hintergrund
Die Variabilität einer durch einen Softwaregenerator erzeugten Softwareapplikation kann man 

  1. durch ein Variables Modell oder
  2. durch Features im Generator oder
  3. durch eine Kombination von beidem erreichen.

Sie untersuchen in dieser Arbeit, wie Features von Softwaregeneratoren verwaltet werden und in einem Beispielgenerator umgesetzt werden können.


Ihre Aufgaben
In dieser Arbeit befassen Sie sich mit Methoden und Konzepten zur Featureverwaltung von Softwaregeneratoren. Hierzu sind folgende Schritte angedacht

  1. Einarbeitung Featuremodellierung und -verwaltung
  2. Einarbeitung modellgetriebene Entwicklung
  3. Umsetzungsstrategien von Features in Softwaregeneratoren
    1. Kombination mit variablen UML Modellen
  4. Anwendung und Demonstration an einem Beispiel

Kontakt
Die Arbeit kann sowohl als Bachelor- als auch Masterarbeit angeboten werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Johannes Schmidt.

Modellierung von Constraints zwischen Daten (Bachelor / Master)


Häufig bestehen zwischen Daten in einem Modell invariante Beziehungen, die sich sowohl auf die Persistenz als auch auf die GUI auswirken. Sie befassen sich in dieser Arbeit mit der Definition und Modellierung von varianten und invarianten Constraints in (UML)Modellen. Entwickeln Sie einen Prototypen, der diese Constraints korrekt umsetzt.


Kontakt
Die Arbeit wird Bachelor- oder Masterarbeit angeboten. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Johannes Schmidt

In Bearbeitung befindliche Abschlussarbeiten

Verbinden des Architekturstils REST mit dem Web Socket- Protokoll

Ziel dieser Arbeit ist es, die Verbindung von REST und Web Sockets zu untersuchen und die Auswirkung auf die Grundprinzipien von REST zu analysieren.

Feature model basierter Ansatz zum Konfigurationsmanagement im Kontext von Castle Windsor

Dies ist eine extern betreute Masterarbeit.

Vergleich von elektronischen Akten (Bachelor / Master)


Hintergrund
In unterschiedlichen Branchen werden „elektronische Akten“ angewendet:

  • Lebenslaufakte für Erneuerbare-Energie-Anlagen
  • Lebenslaufakte für Luftfahrzeuge
  • Maschinenakte für technische Anlagen
  • Bauakte für die Bauplanung und –ausführung
  • Patientenakte im Krankenhaus (oder auch Gesundheitsakte)
  • E-Akte im e-Government

Diese Akten unterscheiden sich hinsichtlich der adressierten Benutzergruppen, ihres Informationsmodells und ihrer technischen Realisierung.


Ihre Aufgaben

  • Untersuchen Sie ausgewählte „elektronische Akten“ miteinander und analysieren Sie 
  • die relevanten Stakeholder,
    • die Geschäftsprozesse zur Akte,
    • das der Akte zugrundeliegende Informationsmodell sowie
    • die Referenzarchitektur der technischen Realisierung.
  • Entwickeln Sie ein Rahmenwerk für den Vergleich und definieren Sie Vergleichskriterien
  • Leiten Sie „Best Practices“ für elektronische Akten im Allgemeinen ab.

Kontakt
Die Arbeit kann sowohl als Bachelor- als auch Masterarbeit angeboten werden. Die konkrete Aufgabe der Arbeit wird entsprechend angepasst. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Johannes Schmidt


Abgeschlossene Abschlussarbeiten

  • Konzeption einer Erbringungsplattform für IT-basierte Dienstleistungen (Master, 2016)
  • Referenzimplementierung einer Serverkomponente für das Globale Service Protokoll (Bachelor, 2016)
  • Untersuchung des Entwicklungsstandes der modellbasierten Generierung von Softwaretests (Master, 2016)
  • Implementierung eines Document Management Systems mit einer Graphdatenbank auf Basis der DIN EN 82045 Norm (2016)
  • Weiterentwicklung einer Android-App zur Erfassung von Instandhaltungsdaten aus Windenergieanlagen (Bachelor, 2015)
  • Konzeption einer Lebenslaufakte für die technische Betriebsführung von Erneuerbare-Energie-Anlagen (Master, 2014)
  • Rapid Application Development für Enterprise Applications (Bachelor, 2014)

Lehre

Ich habe an folgenden Lehrveranstaltungen mitgewirkt



 
Zu dieser Seite gibt es keine Dateien. [Zeige Dateien/Upload]
Kein Kommentar. [Zeige Kommentare]